Wetterauer Zeitung v. 08.05.2003

 

Fußmalerin Antje Kratz stellt im „Gerippte“ aus

Friedberg-Ockstadt (har). Auch in diesem Jahr können die Besucher der Apfelwein-Straußen-Wirtschaft „Zum Gerippte“ in der Borngasse 30 nicht nur Apfelwein trinken und deftige Speisen zu sich nehmen. Wie schon in den letzten Jahren, findet in der Scheune des „Gerippten“, in der man auch bei schlechtem Wetter geschützt sitzen kann, wieder eine Kunstausstellung statt.

 Gezeigt werden dieses Mal Bilder der Frank-furter Fußmalerin Antje Kratz. Die 1961 gebore-ne Künstlerin kam aufgrund einer Contergan-schädigung ohne Arme auf die Welt, doch diese Behinderung hielt die Frankfurterin nicht davon ab, sich früh mit der Malerei zu beschäftigen.

Aus ihrem Hobby aus Kindertagen machte Ant-je Kratz ihren Beruf. Nach dem Besuch einer

Schule für Körperbehinderte und dem Erreichen des Hauptschulabschlusses arbeitete Antje   Kratz von 1978 bis 1981 als Volontärin im Ma-lersaal der Städtischen Bühnen in Frankfurt, wo sie unter Herrmann Haindl eine vielseitige bild-nerische Ausbildung erfuhr.

 Zusätzlich   studierte  die   Fußmalerin   an Haindls Künstlerhof in Hofheim und hat seitdem ihre Bilder in zahlreichen Einzelausstellungen und Ausstellungsbeteiligungen gezeigt. Wie ihre Bilder mit ihren bevorzugten Motiven Stillleben und italienischen Landschaften entstehen, de-monstrierte die Frankfurterin, die ausschließlich mit ihrem rechten Fuß malt, in einer Folge der beliebten WDR-Fernsehreihe „Hobbythek“.

  Antje Kratz ist Mitglied in der „Vereinigung der  Mund-  und   Fußmalenden    Künstler (VDMFK)“. Offiziell eröffnet wird die Ausstel-lung mit einer Vernissage am kommenden Sonn-tag, dem 11.Mai, um 18 Uhr, bei der die Künst-lerin anwesend ist.